Schüleraustausch mit Polen

Download
Pressebericht der Dürener Zeitung zu unserer Polenfahrt Januar 2017
Pressebericht Polenfahrt 1_2017.jpg
JPG Bild 1.6 MB

Heinrich-Böll Schüler/-innen zu Besuch bei Austauschschülern in Brzeszcze

 

(Düren) Eine Woche ging es für acht Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klasse und ihre begleitenden Lehrer Frau Komarova-Arat und Herrn Passauer zu Besuch bei Austauschfamilien in dem Ort Brzeszcze in Polen. Der ca. 11500 Einwohner zählende Ort liegt 75km Fahrtstrecke westlich von Krakau.

Nach der Verabschiedung durch die Eltern am Bahnhof Düren ging die Fahrt zum Flughafen und von dort startete die Schülergruppe planmäßig Richtung Katowice. Die polnische Austauschgruppe wartete schon gespannt am Flughafen, um die jungen Gäste in Empfang zu nehmen. Es wurden erste Informationen –auf Englisch- ausgetauscht, was am Anfang etwas ungewöhnlich war. Dies legte sich aber sehr schnell und es wurde sich rege ausgetauscht.

 

An der Schule in Brzeszcze angekommen, wurden die Schüler von ihren Gastfamilien in Empfang genommen. Nach einem üppigen, typisch polnischen Abendessen, waren die meisten froh, nach den Anstrengungen des Tages, in das Bett zu kommen.

Am darauffolgenden Morgen wurden die Gäste jeder einzelnen Klasse der 350 Schüler zählenden Schule vorgestellt und es stand eine gemeinsame Arbeit an dem Projekt „Wir bauen Brücken“ an. Auf einer nahe gelegenen Schlittschuhbahn verbrachten die Jugendlichen danach gemeinsam einen wackeligen aber dennoch schönen Nachmittag.

 

In der Mitte der Austauschwoche stand der Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz auf dem Programm. Gemeinsam mit den polnischen Lehrern nahm die Schülergruppe  an einer Führung durch die beiden Lager teil. Die zahlreichen Eindrücke nahmen die Schüler emotional sehr mit und man war sich einig: So etwas darf nie wieder geschehen!

 

Die weitere Woche war mit zahlreichen Aktivitäten ausgefüllt und besonders gut gefiel den Schülern die Stadtführung durch Krakau mit der Besichtigung des jüdischen Viertels, der Altstadt, der Kathedrale und des Königsschlosses. Es stand aber auch genügend Zeit für einen Besuch des Shoppingcenters zur Verfügung. Abends konnten die Jugendlichen bei ihren Gasteltern mit leckeren Pierogi wieder zu Kräften kommen.

 

Die letzte Nacht verbrachten alle in der Turnhalle der Schule. Jedes Jahr veranstaltet die Schule die „Nacht der Fremdsprachen“. Es wurden zahlreiche liebevoll geplante Workshops rund um das Thema Fremdsprachen angeboten. Mitorganisiert wird der gesamte Austausch von dem „Deutsch-polnischen Jugendwerk“ (http://www.dpjw.org). Das DPJW ermöglicht die Begegnung und Zusammenarbeit von jungen Deutschen und Polen, damit sie sich kennenlernen, neugierig aufeinander werden, Empathie entwickeln und Freundschaften schließen können. Die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Böll-Gesamtschule sind sich einig, diese Ziele wurden in dieser gemeinsamen Woche alle erreicht.

 

Am Samstagmorgen hieß es dann für die Dürener Gäste Koffer packen und sich von den Gastgebern verabschieden, denn der Rückflug nach Deutschland stand an. Die Schüler waren traurig, schon wieder zurück zu fliegen, denn es war für sie eine erlebnisreiche Woche in Polen. Aber der Abschied dauert erfreulicherweise nicht lange: im April kommen die polnischen Schüler zu Besuch in die Heinrich-Böll-Gesamtschule. Und so freuen sich auch alle auf ein baldiges Wiedersehen in Düren.