Lieber Besucher unserer Webseite,

 

als Schulleiter möchte ich Sie auf der Homepage der Heinrich-Böll-Gesamtschule herzlich willkommen heißen. Unsere Schule besteht seit 1987 als 5-zügige Gesamtschule in der SI mit einer zwei- bis dreizügigen Oberstufe.

Auf unserer Homepage wollen wir Sie über unsere pädagogische Arbeit informieren und Ihnen wichtige unterrichtliche Angebote präsentieren. Ein großes Anliegen unserer Schule ist es, die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Anlagen zu fördern und ihnen ein fundiertes Wissen zu vermitteln. Aber auch soziale Bereiche des Schullebens kommen nicht zu kurz.

H.J.Geuenich
Schulleiter

 

 

 

 

 



Schulfest: 30 Jahre Heinrich-Böll-Gesamtschule


Regen konnte die Feierlaune der Gäste nicht trüben

 

Am 1. August 1987 konnten Eltern zum ersten Mal ihre Kinder an der Heinrich-Böll-Gesamtschule Düren anmelden. Neben der neu gebauten Gesamtschule bestand auch noch die damalige Ostschule, die zu dieser Zeit eine Hauptschule war. Die Hauptschule lief 1991 aus und das Gebäude wurde Teil der Gesamtschule.

Das dreißigjährige Bestehen wurde von der Schulleitung als Anlass genommen, mit Eltern, Schülern und dem Kollegium ein Sommerfest unter dem Motto: „Gemeinsam durch die Welt“ zu feiern. Um 11 Uhr begrüßte die stellvertretende Schulleiterin Frau Rehling die zahlreichen Gäste und wünschte allen Besuchern ein schönes Fest. Die Gäste ließen sich auch von den Regenschauern die Stimmung nicht verderben und man fand sich bei Kaffee, Kuchen und leckeren Snacks in der geschmackvoll dekorierten Mensa ein. Dabei tauschte man sich angeregt aus, und die zahlreichen „Ehemaligen“ konnten die eine oder andere unterhaltsame Anekdote aus der Schulzeit berichten.

 

Download
Ganzen Bericht lesen
Artikel 30 Jahre HBG Schulfest .pdf
Adobe Acrobat Dokument 25.9 KB


Die neuen "Böller-News" 4. Quartal 2017

Hallo,

 

die neuen Böller-News für das vierte Quartal 2017 sind da. Es erwarten euch spannende Interviews, interessante Sportberichte und vieles mehr aus unserem lebendigen Schulleben. 

 

Viel Spaß dabei!

 

 

Download
Böller News 4. Quartal 2017
Böller News 4Q. 201617.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.1 MB


Abschlussfeier der Klassen 10 im Haus der Stadt

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedeten sich die 129 Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 10 von der Heinrich-Böll-Gesamtschule, ihren Mitschülerinnen und Mitschülern und ihren Lehrerinnen und Lehrern. 

Die Moderatoren (Katrin Türk und Dominik Mynarek)  ließen es sich nicht nehmen, einen fingierten Telefonanruf auf Schulleiter Herr Geuenichs Handy ertönen zu lassen. Das hatte natürlich sofort zur Folge, dass das Handy abgenommen und ordentlich eingetütet wurde. Herr Geuenich nahm diesen kleinen Seitenhieb auf die verschärfte Handyregelung an der HBG mit sichtlichem Humor auf. 

Nach diesem amüsanten Einstieg kamen die Klassen nacheinander auf die Bühne und erhielten ihre Zeugnisse. Gelungene Darbietungen des 8er Kurses "Darstellen und Gestalten", ein musikalischer Beitrag von Yunus (Klasse 10) im Duett mit Herr Müller und eine schöne Klaviereinlage von Peter Sieben (Klasse 10) gaben dem Ereignis einen festlichen Rahmen. 

Die Reden von Schulleiter Hermann Josef Geuenich und der Abteilungsleiterin Frau Kall, würdigten nicht nur den schulischen Ehrgeiz der Schülerinnen und Schüler in den zahllosen Prüfungen, sondern hoben auch das ausgeprägte soziale Engagement und das Verantwortungsbewusstsein der Jugendlichen hervor. So arbeitetet viele von Ihnen freiwillig bei den Streitschlichtern und dem Schulsanitätsdienst mit. Hierzu wurden die Verdienste dieser Schülerinnen und Schüler mit Blumen und Urkunden wertgeschätzt. Diese bekamen Sie feierlich von ihren, die Projekte betreuenden, Lehrerinnen und Lehrern überreicht. 

 

Alle Bilder der Veranstaltung können hier heruntergeladen werden: Download Bilder Abschlussfeier 10

 


Literaturkurs Q1 führt Thornton Wilders "Jugend" auf

INHALT

 

Der 46-jährige Lemuel Gulliver landet als Schiffsbrüchiger auf einer mysteriösen Insel. Die Bewohner verhalten sich seltsam, und bald begreift er, dass er in tödlicher Gefahr ist, denn die Insel beherbergt niemanden, der älter ist als 29 Jahre .

Was hat es mit diesem Ort auf sich ?

Wieso sind keine ältere Menschen auf der Insel zu finden?

Der Literaturkurs der Heinrich-Böll Gesamtschule taucht in eine von Thornton Wilder erschaffene Welt ein, die von Jonathan  Swifts „Gullivers Reisen“ inspiriert ist .

Besuchen Sie unsere Aufführungen am 29. Juni um 19:30 oder am 30.Juli um 12 Uhr in der Aula von Haus B der Heinrich-Böll Gesamtschule und seien Sie Teil einer Geschichte, die jegliche Prinzipien der modernen Gesellschaft auf den Kopf stellt.

Besuchen Sie die folgende Internetseite und unterstützen Sie uns auch im Kölner Schauspielhaus Depot 2. Am 5. Juli 2017 spielen wir um 16 Uhr während der Kölner Schultheaterwoche:

http://www.schauspiel.koeln/spielplan/monatsuebersicht/jugend/2261/

 

Das Programmheft  >> Download


Erwachsenwerden - wenn das so leicht wäre….

Das Minimusical „Das Nest der Ente Luwr“ erzählt die Geschichte dreier Generationen, die den Stürmen der hohen russischen See trotzen, um auf Robbenjagd zu gehen.

Dabei schwelgen die Robbenjäger in Erinnerungen und besingen Schicksalsschläge, Momente des Lichts und der Hoffnung.

Der instrumentalpraktische Kurs unter der Leitung von Sven Foxius hat dieses Minimusical in Eigenregie geschrieben und es einem sehr gebannten Publikum präsentiert.



History & (E)Motion

Emotionen, Bewegung und Fotografie ein Kooperationsprojekt des Sportkurses der Jahrgangsstufe 11 der Heinrich Böll Gesamtschule mit der LVR- Klinik Düren.

Das Projekt History & (E)Motion stellt ein fächerübergreifendes Projekt in den Bereichen Sport, Fotografie und Geschichte dar. Über sechs Wochen stand die Erarbeitung und Gestaltung von Choreographien zu den Ereignissen des Bewahrhauses der LVR- Klinik im Fokus. Für die meisten Schülerinnen und  Schüler eine ganz neue Erfahrung. Besonders der Bereich des Ausdruckstanzes war für alle Schülerinnen und Schüler neu und zunächst etwas befremdend. 

 

 

>> lesen Sie hier weiter

 


Die aktuellen Böller-News 2017/3. Quartal sind da!

Die neuen Böller-News sin da. Wieder einmal erwarten euch spannende Berichte von Schulaktivitäten, Lehrerinterviews und vieles mehr auf euch. Unter anderem in dieser Ausgabe mit folgenden Themen:

 

1) Interview mit Herrn Elson.

2) Ausführlicher Bericht über die Skifahrt 2017 (mit Bildern).

3) Theateraufführung Schatten und Licht (D&G).

4) Touchdown - American Football an der HBG.

5) Müllsammelaktion der 8d.

6)Fußball an der HBG.

7)Informationen zum Schulfest.

8) Wichtige Termine an unserer Schule.

9) "Es war einmal an der HBG" - Ein lustiger Comic von Herrn Schaden.

 

Wir wünschen euch viel Spaß beim Lesen! 

 

>> Download Böller News 3. Quartal 2017


Schöpfungsgeschichte: Kreativität im Werkhaus der LVR-Klinik

Der Grundkurs Katholische Religion der Heinrich-Böll-Gesamtschule arbeitete erfolgreich und kreativ in Werkhaus 5 der LVR-Klinik zur Schöpfungsgeschichte. Foto: Thomas Hax-Schoppenhorst .
Der Grundkurs Katholische Religion der Heinrich-Böll-Gesamtschule arbeitete erfolgreich und kreativ in Werkhaus 5 der LVR-Klinik zur Schöpfungsgeschichte. Foto: Thomas Hax-Schoppenhorst .

DÜREN. „Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und die Erde war wüst und leer, und es war finster … Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht.“ So lautet es zu Beginn des ersten Schöpfungsberichts in der Bibel. Mittlerweile sind mehrere Millionen Jahre vergangen, und ein Blick in die Nachrichten genügt, um zu der bitteren Erkenntnis zu gelangen, dass es um die Erde schlecht bestellt ist.

 

Der evangelische Theologe Jörg Zink ließ seinen Text „Die letzten sieben Tage der Schöpfung“, den er als kritische Entgegnung auf die biblische Version 1973 verfasste, mit dem deprimierenden Fazit zum siebten Tag enden: „Die Erde war wüst und leer, und es war finster (…).

Und der Geist des Menschen irrlichterte als Totengespenst über dem Chaos.“ Inge Schötzau, Lehrerin für Katholische Religion an der Heinrich-Böll-Gesamtschule in Düren, lässt diese apokalyptische Sicht seit langer Zeit nicht los. Als engagierte Pädagogin weiß sie genau, dass sich das Blatt vielleicht noch wenden lässt, wenn es gelingt, die Jugend zu mobilisieren.

Da die bloße Beschreibung ökologischer, ökonomischer und auch politischer Fehlentwicklungen wenig geeignet ist, Köpfe und Herzen von Schülern zu erreichen und eine solche Vorgehensweise junge Menschen zu sehr belasten könnte, wählte sie als Zugang die Mittel der Kunst. In Kooperation mit Anita Derbe, Kunsttherapeutin an der LVR-Klinik Düren, und ihrer ehemaligen Kollegin Doris Westermann plante sie Mal-Workshops, die im Werkhaus 5 der Klinik umgesetzt wurden.

Im Vorfeld thematisierte sie in ihrem Grundkurs Katholische Religion mit 22 Teilnehmern die komplette Version des ersten Schöpfungsberichts in der Bibel und stellte diesem die provokante Sicht Jörg Zinks gegenüber.

Von Beginn an wurde in der Gruppe sehr engagiert darüber diskutiert, worin die Ursache für diese globale Krise liegen könnte. „Es darf jedoch nicht“, so Inge Schötzau, „beim bloßem Reden über das Problem bleiben, denn sonst kommt schnell das Gefühl auf, dass wir als Einzelpersonen viel zu ohnmächtig sind. Es muss folglich die Möglichkeit geben, das Gehörte und Gelesene zu verarbeiten, mit persönlichen Gedanken und Visionen zu kombinieren.“

In einem zweiten Schritt traf man sich dann an mehreren Schultagen in einem Workshopraum der Klinik, um dem Kurs die Möglichkeit zur bildhaften Darstellung zu geben. Sehr schnell entwickelten die Schüler Konzepte ihres sehr persönlichen Bildes und griffen beherzt zu Pinsel und Farbe. Entstanden sind Arbeiten, die sowohl Gottes Plan von seiner Erde als auch pessimistische Perspektiven thematisierten.

 

Bilder von großer Leuchtkraft standen Weltuntergangsstimmungen gegenüber. Nach Einschätzung von Anita Derbe erreichten die Arbeiten eine „erstaunliche Qualität“. Inge Schötzau zog begeistert Bilanz: „Die Art des Umgangs mit diesem uns alle betreffenden Problem hat bewirkt, dass alles Belastende, aber auch Zuversicht und Hoffnung einen sehr persönlichen Ausdruck fanden. Wer so vorgeht, schöpft neue Kraft oder entlastet seine Seele.“

Auch der Kurs zeigte sich begeistert von dem Projekt. Vom Ende der Welt kann also keineswegs die Rede sein, waren sich die Schüler einig. Eine in die vorösterliche Zeit passende Botschaft.

 

 


Schatten und Licht an der Heinrich- Böll-Gesamtschule

Von Prinzessinnen und Helden handelte das Schattentheater, das in diesen Tagen an der HBG Düren auf die Bühne gebracht wurde. Das klingt eigentlich nach einer klassischen Märchengeschichte. Die war es dann aber doch nicht ganz: Die jungen Prinzessinnen zieht es in die Ferne, weit weg von zu Hause und von den Erwartungen  der Eltern und Lehrer. Damit begeben sie sich aber auf gefährliches Terrain. Den jungen Helden geht es kaum anders. Unter bedrohlich, im Schattenspiel riesengroß werdenden Schulaufgaben, brechen die Jungs förmlich zusammen. Zum Glück lockt sie der Hilferuf  der Prinzessinnen von den lästigen Aufgaben weg. Nach und nach begeben sie sich auf die Reise um den Prinzessinnen zu helfen und begegnen dabei wunderlichen Zauberwesen.

All diese Figuren werden im Schattenspiel lebendig und erhalten durch die aufwändig projizierten Hintergründe eine fast poetische Wirkung. Es entstehen zauberhafte Orte, von der Wüstenlandschaft bis zur Disco. Die Schülerinnen und Schüler des Jahrgang 6 hatten sich im Fach Darstellen und Gestalten intensiv mit den Möglichkeiten der Körpersprache auseinandergesetzt. Dies zeigten sie besonders in gekonnt gespielten Zeitlupenszenen.

Begleitet wurden sie von den beiden Fachlehrerinnen, Frau Reisenauer und Frau Komarowa. Das künstlerische Know -How gab der Lichtkünstler Elmar Valter dazu, der eine interessierte Techniker Gruppe so gut in die Arbeit einwies, dass diese am Ende in Eigenregie die Lichteffekte managten.

Die ausverkaufte Premiere fand im Rahmen der Vertragsbindung zwischen der Schule und der Firma Peterhoff statt und wurde mit begeistertem Applaus gefeiert. 

 

Alle Bilder der Aufführung als Bildersammlung >> Download


Neue Ausgabe der Böller-News (2. Quartal 2017)

In dieser Ausgabe wieder mit interessanten Berichten zu folgenden Themen:

 

1) Die HBG ist BiSS Schule! Was bedeutet das?

2) Bericht von der Nikolaus-Aktion.

3) Spendenaktion der Schülervertretung.

4) Die Orientierungstage in Vallendar in der EF (JS11).

5) Geschichtenwettbewerb der JS 6.

6) Endausscheidung im Vorlesewettbewerb.

7) Gedichte in der Schule, ist das was für richtig Coole?

 

Viel Spaß beim Lesen wünscht eure Schülerzeitung!

 

Hier geht es zum Download der Böller-News >> Böller-News runterladen (pdf-Dokument)

 

 

 

Die Ausgabe der Böller-News (1. Quartal 2017)

Die neuen Böller-News (1. Quartal 2017) 

 

Alle Informationen rund um die Heinrich-Böll-Gesamtschule Düren. Unter anderem mit 

 

- Vorstellung neuer Kolleg*innen und Referendar*innen

- Bericht vom "Tag der offenen Tür" 2016

- Die SV stellt sich vor

- Bericht vom Schulsanitätsdienst

- Bericht und Bilder vom Besuch des "schnellen Emils"

- Vorstellung der Streitschlichter

- Erfolge der Schulfußballmannschaft

- und noch einiges mehr...

 

Hier könnt ihr euch die komplette Ausgabe runterladen: Download "Böller News" 2016


Geschichtenwettbewerb Jahrgang 6

Auch im letzten Jahr fand wieder ein Geschichtenwettbewerb der Jahrgangsstufe 6 an der Heinrich Böll Gesamtschule statt. Das Thema lautete „Die Detektivgeschichte!“ und viele Schüler reichten ihre tollen Ergebnisse ein. Der Jury fiel es sehr schwer die beste Geschichte auszuwählen, aber hier seht ihr nun die Gewinner des letzten Geschichtenwettbewerbs:

 

1. Platz: Max Eichler (7b)

2. Platz: Luca Freisen

3. Platz: Chakir Berkal, Amina Chaabou, Denise Graf, Leon Leu

 

Wir gratulieren!


SV sammelt Spenden für die Dürener Tafel e.V.

Starke Helfer waren nötig, um die vollen Kisten zu tragen.
Starke Helfer waren nötig, um die vollen Kisten zu tragen.

Auch in diesem Jahr hat die SV der Heinrich-Böll-Gesamtschule Spenden für die große Weihnachtsaktion der Dürener Tafel gesammelt.

Überzeugt hat die SV dabei die Idee, die der Arbeit der Tafel zugrunde liegt: Egal aus welchen Gründen auch immer, es gibt Menschen, die in unserer Wohlstandsgesellschaft aus dem Raster fallen. Nicht jeder hat die Möglichkeit, jeden Tag sein Essen zu finanzieren, obwohl in Deutschland so viele Lebensmittel vorhanden sind und täglich Tonnen weggeworfen werden. Die Idee der Tafel ist daher bestechend einfach. Es gibt auf der einen Seite Bedürftige und auf der anderen Seite Lebensmittel im Überfluss. Die Tafel stellt die Brücke zwischen beiden Seiten her und ist durch ihre ehrenamtlichen Helfer in der Lage, Lebensmittel an Arme zu verteilen.

Dafür sammelte die SV wieder Lebensmittelspenden und half dabei, Bedürftigen an Weihnachten eine Freude zu machen.

Die Dürener Tafel sammelt zu Weihnachten Spendenkisten, die am 20.12. in der Arena Kreis Düren abgeholt werden können. Die Kisten wurden so gepackt, dass sie ein tolles Weihnachtsessen möglich machen. Die SV bedankt sich bei allen Schülerinnern und Schülern und bei allen Lehrerinnen und Lehrern, die sich an der Spendenaktion für die Dürener Tafel beteiligt haben.


Endausscheidung im Vorlesewettbewerb

Auch in diesem Schuljahr galt es wieder, die Schulsiegerin oder den Schulsieger im Vorlesewettbewerb der 6. Klassen zu ermitteln.

Die Gewinner der Klassen 6a bis 6e traten am 14. Dezember zur Endausscheidung an. Es fiel der Jury bei der Qualität der Vorleserinnen und Vorleser wirklich schwer, ihre Endscheidung zu treffen.

Am Ende konnte sich aber doch Sara-Amelie Simmeler aus der Klasse 6e vor Linda Ulum aus der Klasse 6d mit ihrem guten Lesevortrag als Siegerin behaupten.

Wir gratulieren Katrin ganz herzlich zu ihrem Erfolg und halten ihr die Daumen für die nächste Runde: Ende Januar sind die Kreis- und Stadtentscheide, wo die Schulsieger eingeladen sind!    


Bilder von der Weihnachtsfeier der Klassen 5


So feiern wir Nikolaus!

Nach dem im letzten Jahr die Nikolausaktion der SV auf große Begeisterung gestoßen war, konnten auch in diesem Jahr wieder Nikoläuse mit einer Grußkarte an Freunde, Mitschüler und Lehrer verschickt werden. Das Interesse dieses Jahr war sogar noch viel größer, so dass insgesamt 110 Nikoläuse in den Klassen und im Lehrerzimmer verteilt wurden.  Großer Dank gilt hier besonders Herrn Schaden, der uns eine tolle Nikolauskarte gestaltet hat. Doch nicht nur Nikoläuse wurden verteilt sondern auch in einzelnen Klassen wurde der Nikolaustag mit leckeren kleinen Süßigkeiten gefeiert und auch die Lehrer kamen nicht zu kurz, denn wie in jedem Jahr gab es zur Pause übergroße Weckmänner, die wie immer lecker schmeckten.

 

Euer SV-Team



Impressionen vom "Tag der offenen Tür" 2016

Am 19.11.16 öffnete die Heinrich-Böll-Gesamtschule ihre Türen, mit viele Aktionen und Präsentationen wurden die zukünftigen neuen Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern in die Schule eingeladen. Die zahlreiche Besucher bewunderten die vielfältigen Aktionen, die die Lehrer gemeinsam mit ihren Klassen und Kursen vorbereitet hatten. Die Naturwissenschaftskurse präsentierten viele spannende Experimente.

Die Schülerinnen und Schüler der fünften und elften Klasse präsentierten ihren Unterricht. Hier wurden die Besucher herzlich eingeladen mitzumachen, um die neuen Klassen, Lehrer und Lehrerinnen sowie die neue Lernatmosphäre kennen zu lernen.

Wer genug von all dem hatte konnte sich in der Sporthalle sportlich betätigen. Nach dem Sport musste natürlich auch für das Leibliche Wohl gesorgt sein, zum einen stand die Mensa mit großer Auswahl bereit, die wie in jedem gut besucht wurde, zum anderen gab es im Schülercafe leckere Waffeln.

Wer aber lieber selbst Hand anlegen wollte, konnte dies in der Schulküche tun und seine eigenen Plätzchen backen. 

 

Anmerkung: Herzlicher Dank an unsere Schülerin Jennifer Hannen (EF) und Frau Nicole Kall (Abteilung II) für die schönen Bilder.


HBG ist offizielle Medienscout-Schule



Bundesjugendspiele 2016

Jedes Jahr finden auf dem Sportplatz der Kaufmännischen Schule in Düren die Bundesjugendspiele für unsere Schülerinnen und Schüler statt. Die Jugendlichen absolvieren verschiedene Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen, um am Ende des Tages die begehrten Urkunden in den Händen zu halten.

 

Ein besonderer Höhepunkt ist immer der Staffellauf der Klassen gegeneinander. Das muss man einfach erlebt haben. Kommen Sie doch mal vorbei.



Ein Wandertag im Stadtmuseum

Für den Wandertag am 30.06.16 plante die Klasse 5e einen Besuch im Stadtmuseum. Zunächst betrachteten wir ein Modell der Stadt Düren zurzeit des 

30-jährigen Krieges. Die Stadtmauer, 5 Tore, 12 Türme, kleine Straßen, gesäumt von detailliert nachempfundenen Häusern, weckten das Interesse auf die sich anschließende Stadtrallye. In zwei Gruppen gab es viel Unbekanntes zu entdecken. Schrifttafeln wurden entziffert, Stadtmauerreste und Tore entdeckt. Wer war die hl. Anna, lautete eine Frage? Das war eine Oma, sagte Lars, aber von wem? Imposante Grabstätten wurden besichtigt, Dürener Originale bestaunt und vieles mehr. Ahle Wölk, Schmecke Marie und der Laute Dei sind jetzt keine Fremdworte mehr. Das war ein sehr gelungener Wandertag, der die Schüler zukünftig „ihre Stadt“ mit anderen Augen sehen lässt. 

Ein großes Dankeschön den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Stadtmuseums, die uns Düren auf so spannende Weise näher gebracht haben.



Jahresabschlussbericht der Schülervertretung (SV)

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

nun ist es endlich soweit, das Schuljahr neigt sich dem Ende zu und die Sommerferien stehen vor der Tür. Dieses Jahr haben wir wieder versucht, neben den unterrichtlichen Herausforderungen des Schulalltages verschiedene Aktionen zu organisieren, um unser Schulleben zu bereichern.

Hiermit möchten wir uns bei allen Schülerinnen und Schüler für das Engagement und die Kooperation während des gesamten Schuljahres herzlich bedanken. Ohne Eure Hilfe wäre keine Spendenaktion für die Dürener Tafel, kein Tischtennisturnier, keine Karnevalsparty, keine Nikolausaktion möglich und davon lebt eine Gesamtschule! Bedanken möchten wir uns besonders bei den Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die dieses Jahr eine sehr engagierte Arbeit geleistet haben.

Dieser Aufwand hat sich für alle gelohnt und bereitete uns allen viel Freude. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Euch und Eure Verstärkung im kommenden Schuljahr.

Im Folgenden würden wir Euch/ Ihnen einen Überblick über die in diesem Jahr gemachte Arbeit der SV geben. Euch/Ihnen allen wünschen wir sonnige und erholsame Sommerferien und gute

Erholung!

 

Viele Grüße

Euer/Ihr SV-Team mit den SV Lehrern Frau Komarova-Arat und Herr Kunert


Ein Gott-geweihtes-Leben?

Am Freitag, den 1. Juli 2016 besuchten Abt Friedhelm und Fokolar Johannes den Religionskurs  der Jahrgangsstufe 9 mit ihren Lehrern Frau Berkle und Herrn Foxius.

 

Vorausgegangen war im Religionsunterricht die Unterrichtsreihe "Liebe - Partnerschaft - Sexualität". Während die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Formen der Partnerschaften thematisierten, stellte sich bald die Frage nach Menschen, die ihr Leben Gott weihen. Schnell wuchs der Gedanke unseren Unterricht für eine "Expertenbefragung" zu öffnen. Die Schülerinnen und Schüler recherchierten eigenständig nach Orden und Lebensformen in der Umgebung und versandten Anfragen. Abt Friedhelm aus dem Kloster Korneliemünster und Johannes aus dem Fokolar Köln antworteten und erklärten sich bereit den Fragen der Schülerinnen und Schüler Antwort zu geben.

Das Zusammentreffen war von einer hohen gegenseitigen Wertschätzung und einem starken  Interesse geprägt. - Das Gott-geweihte-Leben ist nun für uns keine abstrakte Lebensform mehr, sondern hat mit Abt Friedhelm und Fokolar Johannes ein konkretes Gesicht erhalten.


Literaturkurs begeistert mit Theateraufführung

Heinrich-Böll-Schüler zeigen gelungene Interpretation von „A raisin in the sun“

 

Unter der Leitung von Frau Yvonne Meyer erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler des Literaturkurses der Jahrgangsstufe 12 eigenständig eine überaus gelungene Interpretation des Originalstückes „A raisin in the sun“ von Lorraine Hansberry. Den Jugendlichen war es besonders wichtig, dass sich das Originalstück gut auf alltägliche Ereignisse und Geschehnisse ihrer Lebenswelt übertragen lässt. In der 90 minütigen Aufführung standen die Nicht-Erfüllung eines Lebenstraumes und die Gestaltung einer ungewissen Zukunft im Mittelpunkt der gelungenen Darbietung.

Die überaus textsicheren und selbstbewusst agierenden Jung-Schauspieler zogen das Publikum von Szene zu Szene immer weiter hinein in eine Familiengeschichte, die zu Beginn geprägt ist von einer egoistisch auftretenden Vaterfigur, der nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist und die Bedürfnisse seiner Familie nicht wahrnimmt. Insbesondere die Schwester wird bei ihrem Traum, Ärztin zu werden, kaum unterstützt. Die Mutter  hat alle Hände voll damit zu tun, die Familie zusammenzuhalten und die zahlreichen zwischenmenschlichen Krisen zu bewältigen. Als die Familie unerwartet einen Versicherungscheck über 30.000 Euro erhält, spitzen sich die Ereignisse dramatisch zu. Das Verhältnis der Familienmitglieder untereinander wird immer schwieriger und die Zuschauer können die Anspannung geradezu körperlich spüren.

Gerade diese zahlreichen alltäglichen Konflikte sind es, die die Zuschauer in der Aula der Heinrich-Böll-Gesamtschule so in den Bann ziehen. In der Rolle des heimlichen Beobachters findet sich ein jeder im Saal in den Szenen wieder und bekommt auf eindrucksvolle Weise einen Spiegel vorgehalten. Das in schweren Zeiten der Zusammenhalt innerhalb der Familie das Wichtigste ist und persönliche Bedürfnisse dafür auch einmal in den Hintergrund treten müssen, ist eine der ganz wichtigen Botschaften, die die Theatergruppe dem Publikum aufzeigen möchte.

In den zahlreichen Proben im Vorfeld der Aufführung haben die angehenden Abiturientinnen und Abiturienten viel an Selbstbewusstsein und Zuverlässigkeit dazugewonnen und persönliche Hemmungen überwunden. Der lang anhaltende Applaus des Publikums am Ende der Aufführung, zeigte den Schülern, dass sich die mühsame und zum Teil nervenaufreibende Arbeit gelohnt hat.


Bilder von der Abschlussfeier der Klassen 10

Die Klassen 10 feiern im Haus der Stadt

 

Im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung erhielten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 am Donnerstag, den 22. Juni 2016 ihre Abschlusszeugnisse. 

 

Hier geht es zum Download der Bilder von dem Abend


Bäcker-Innung stellt ihr Handwerk vor!

Bäcker-Innung stellt Schülerinnen und Schülern ihr Handwerk vor! 20. Mai 2016
Bäcker-Innung stellt Schülerinnen und Schülern ihr Handwerk vor! 20. Mai 2016

Darstellen & Gestalten Präsentiert: "Irgendwie anders"


 „Anders", das bezeichnet zunächst einmal etwas Ungewöhnliches, das nicht ins Bild passen möchte, etwas, womit keiner gerechnet hat, etwas, das irritiert.

  

Das Thema „Anders" bildet in diesem Schuljahr den thematischen Schwerpunkt für unsere Werkschau im Fach Darstellen und Gestalten.

 

Im Laufe des Schuljahres entwickelten die Schülerinnen und Schüler zu diesem Begriff sehr verschiedenartige Ideen. Während die Schüler des 6. Jahrgangs sich mit ungewöhnlichen Bewegungsformen befassten, setzten die Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 7 sich damit auseinander, wie es sich anfühlt, ausgeschlossen zu werden.

Vollkommen neuartige Erfahrung machte der Jahrgang 8, indem die Schüler mit ungewöhnlichen Begegnungen zwischen Kartons experimentierten.

Der Jahrgang 9 zeigt, wie merkwürdig ungerecht eine Gesellschaft von Menschen einerseits mit ihren faulen, andererseits mit fleißigen Mitgliedern umgehen kann. Irgendwie auch anders, als man es erwartet hätte.

 Der Jahrgang zehn schließlich stellt in einem ungewöhnlichen Maskentheater Leben, Wachstum und Vergehen in den immer wieder wechselnden Jahreszeiten dar.

 


HBG-Schülerinnen und Schüler auf dem Jakobsweg unterwegs


 Der evangelische und katholische Religionskurs der neunten Jahrgangsstufe der Heinrich-Böll-Gesamtschule Düren haben sich zum Ziel gesetzt, Religionsunterricht erlebbar zu machen und starteten mit ihren Lehrern Lasse Langewisch und Sven Foxius sowie den Begleitlehrpersonen Jennifer Berkle und Steffi Strömel das Projekt „Jakobsweg“.

Am 18. März 2016 brachen 13 Schülerinnen und Schüler und 4 Lehrerinnen und Lehrer von Düren auf, um die ersten Etappen des rheinischen Jakobswegs zu beschreiten.

Im Vorfeld haben sich die Religionskurse mit dem Thema des Pilgerns auseinandergesetzt und sich den konkreten Fragen zum Pilgern gestellt. Dennoch blieben nicht planbare Faktoren bestehen.

„Natürlich hatten wir einen Koffer voller Ängste mit uns, denn einige Dinge konnten wir nicht planen und mussten somit Ungewissheiten in Gottes Hände legen. Aber es hat sich gezeigt, dass der Jakobsweg ein ganz besonderer Ort ist.“, so der Tenor der Lehrpersonen.

Während drei Wandertagen machten die jungen Menschen aus Düren zahlreiche Erfahrungen. Sie lernten die Belastbarkeit ihres Körpers und ihrer Psyche kennen, sie entdeckten das kostbare Geschenk der gegenseitigen Achtsamkeit und erfuhren die Schönheit der Natur.

Während drei Wandertagen machten die jungen Menschen aus Düren zahlreiche Erfahrungen. Sie lernten die Belastbarkeit ihres Körpers und ihrer Psyche kennen, sie entdeckten das kostbare Geschenk der gegenseitigen Achtsamkeit und erfuhren die Schönheit der Natur.

Die Gruppe der jungen Pilger aus Düren blieb auf dem Jakobsweg nicht unentdeckt. „Zahlreiche Menschen am Wegesrand waren begeistert von unserer Gruppe und informierten sich bei uns Jugendlichen, wie denn ein solches Projekt zustande gekommen sei." so die Schülerinnen und Schüler.

Die Religionslehrer Lasse Langewisch und Sven Foxius sind begeistert von der gelungenen Pilgererfahrung: "Wir sind davon überzeugt, dass wir an der Lebensweggestaltung unsere Schülerinnen und Schüler beigetragen haben, denn pilgern bedeutet mehr als gehen. Es ist ein ganzheitliches Gehen – ein Gehen mit dem Mund, den Ohren, den Augen, den Händen... ein Gehen mit dem Herzen.“

Am 20. März trafen die Religionsschülerinnen und - schüler mit ihren Begleitern zur 800-Jahrsfeier des Klosters Val Dieu in Aubel (Belgien) ein und wurden von ihren Eltern, nach einer Übernachtung im Kloster, am nächsten Morgen mit neugewonnenen und bereichernden Erfahrungen abgeholt.



Kreativ für eine grüne Küche

Wie Margit Jörres versucht, den vegetarischen Gedanken in den Köpfen zu verankern. Sie kocht für Schulen und Kindergärten in Düren und Umgebung. So auch an der Heinrich-Böll-Gesamtschule Düren.

 

 



Nikolaus Flashmob

Vokalpraktischer Kurs überrascht mit Spontanauftritt in der Pause

Der vokalpraktische Kurs von Herrn Foxius aus der Jahrgangsstufe Q1 überraschte die Schülerinnen und Schüler der HBG mit einer spontanen Gesangseinlage, begleitet durch verschiedene Instrumente. Eine gelungenes Pausenprogramm fanden die  Schüler. 



Weihnachtsfeier der Klassen 5

Programmpunkte Weihnachtskonzert Klassen 5

 

5a: Kling Glöckchen klingelingeling

5b: In der Weihnachtsbäckerei

5c: Weihnachten ist mehr als ein Tag

5d: Baby Boy

5e: Nicht nur zur Weihnachtszeit

 

Nikolausüberraschung: Der Nikolaus liest eine Geschichte vor und verteilt Geschenke an die Klassen.